Über mich

Mein Name ist Sara Zorlu und ich bin seit 2009 Mitglied des Eitorfer Gemeinderates. Geboren wurde ich 1985 in Köln-Porz und lebe seit meiner Kindheit in Eitorf. Meine Großeltern kamen als Gastarbeiter Ende der 60er Jahre nach Deutschland und haben sich später in Eitorf niedergelassen. Den Begriff Gastarbeiter verwende ich ganz bewusst, da zu diesem Zeitpunkt meinen Großeltern nicht klar war, dass sie für immer in Deutschland leben und wir als ihre Enkelkinder hier aufwachsen würden. Sie haben sich im Laufe ihres Lebens dafür entschieden, in Eitorf zu leben und hier eine Familie zu gründen.

Politischer und beruflicher Werdegang

In Eitorf bin ich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Mein Abitur habe ich 2004 am Siegtal-Gymnasium gemacht. Es folgte ein Auslandsaufenthalt in Lima/ Peru, wo ich eine Sprachschule besucht habe. Danach nahm ich das Studium der Rechtswissenschaft an der Universität in Bonn auf. Mein Grund- und Hauptstudium schloss ich dort ab. Schon während des Studiums habe ich im Familienbetrieb gearbeitet. Diese Tätigkeit, gemeinsam mit meiner kommunalpolitischen Arbeit, machte mir so viel Freude, dass ich beschloss, meine berufliche Zukunft auf  die Leitung unseres Lebensmittelgeschäftes zu verlagern.

Wahl zur JUSO Kreis-Vorsitzenden
Wahl zur JUSO Kreis-Vorsitzenden

Mein Einstieg in die Kommunalpolitik war vor mehr als elf Jahren. In jungen Jahren durfte ich Verantwortung übernehmen und Führungserfahrung sammeln. Mitglied der SPD wurde ich 2009. Zunächst aktiv in der SPD-Jugendorganisation (Jusos), unter anderem als Vorsitzende der Jusos im Rhein-Sieg-Kreis, folgte 2014 der Vorsitz der SPD-Fraktion Eitorf und 2018 die Wahl zur stellvertretenden Kreisvorsitzenden der SPD Rhein-Sieg. Außerdem bin ich Mitglied des Regionalvorstands der SPD Mittelrhein.

Die erste SPD-Fraktion mit weiblicher Chefin

Als einzige weibliche Fraktionsvorsitzende im Eitorfer Gemeinderat habe ich die besondere Aufgabe, die zweistärkste Fraktion zu führen. Darüberhinaus vertrete ich auf regionaler Ebene meine Partei, gestalte wichtige Entscheidungsprozesse und inhaltliche Positionen aktiv mit und bringe sie auf den Weg. Das konnte ich sowohl im Vorstand der SPD Mittelrhein, als auch auf Kreisebene umsetzen. Ein konkretes Beispiel ist das 365€-Jahresticket für Bus und Bahn, aber auch andere überregionale Themen. 

Netzwerken in der SPD
Netzwerken in der SPD

Als stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD Rhein-Sieg gestalte ich nicht nur unsere Politik im Rhein-Sieg-Kreis, sondern vertrete auch den Kreisverband seit vielen Jahren auf dem Bundesparteitag der SPD. Eine Aufgabe, die für mich keine Selbstverständlichkeit darstellt und gleichzeitig eine besondere Ehre für mich ist.

Durch meine politischen Erfahrungen und meinem Beruf als Unternehmerin, bin ich es gewohnt, Dinge anzupacken und umzusetzen. Probleme sind da, um gelöst zu werden! Dabei gehe ich transparent und pragmatisch vor. Diese Eigenschaften biete ich den Eitorfer Bürgerinnen und Bürgern als neue Bürgermeisterin an. 

Dialog auf Augenhöhe ist wichtig

Ich möchte die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen, weil ich eine andere Auffassung und ein anderes Rollenverständnis vom Bürgermeisteramt habe, als wir es bisher gewohnt sind. Eine Verwaltung einfach zu verwalten, statt zu führen, ist nicht mein Verständnis für dieses Amt.

In Eitorf mangelt es nicht an Ideen. Es ist die fehlende Umsetzung und das Hinauszögern zukunftsweisender Entscheidungen, die mich in meiner Entscheidung bestärkt haben als Bürgermeisterin zu kandidieren. Den Mut zur Entscheidung zu haben, das macht für mich eine gute Bürgermeisterin aus. Durch Aussitzen und Aufschieben von Entscheidungen verschläft unser Eitorf die Zukunft. In Eitorf scheitern zu viele Vorhaben im Prozess. 

Ich gehe Prozesse anders an und sehe mich in einer aktiven Rolle als Lenkerin, als Moderatorin und Teamplayerin. Ich möchte parteiübergreifend Eitorf gemeinsam voranbringen. Hier setze ich an: Handeln und Machen, statt Abwarten und Aussitzen. Wir brauchen Mut, Dinge voranzubringen.

Das Eitorfer Rathaus

Ein Schlüsselereignis war für mich die Schließung der Eitorfer Geburtsstation. Ein Ereignis, das mich politisch stark bewegt hat. Ich würde mich als Bürgermeisterin damit nicht abfinden. Das ist nicht mein Verständnis. Für mich stehen die Menschen im Vordergrund. Das ist mein Kompass bei allen Entscheidungen.

Warum kandidiere ich?

Demokratie geht nun mal nicht vom Sofa aus. Man kann, man muss sich einbringen. Jeder so gut und so tief, wie er es kann. Aber um die Demokratie zu stärken und wirklichen Fortschritt für die eigene Gemeinde zu erreichen, muss man auch Verantwortung übernehmen. Ich habe die Motivation und stelle mich zur Wahl, weil ich mit der nötigen Kraft und Offenheit bereit bin, diese Aufgabe zu übernehmen. Ich mache das für meine Gemeinde, meine Heimat und mein Zuhause.

Freizeitaktivitäten und Mitgliedschaften

Da ich seit meiner Kindheit durch unser Geschäft mit Lebensmitteln zu tun habe, koche ich sehr gerne. Mein Freund und ich wandern oft hier in der Umgebung oder reisen. Ich bin „FC“-Fan und lese in meiner Freizeit gerne Autobiografien und interessiere mich für Geschichte und Kunst. Außerdem bin ich 2. Vorsitzende des Eitorfer Heimatvereins und Mitglied im Vorstand der Städtepartnerschaft Bouchain und Halesworth. Seit 2014 bin ich Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

Ausbildung 

  • 2007 – 2012
    Grund- und Hauptstudium der Rechtswissenschaft an der Rheinischen Friedrich- Wilhelms Universität, Bonn
  • 2005
    Sprachschule in Lima, Peru (IPNA)
  • 2004
    Abitur Siegtal-Gymnasium Eitorf

Funktionen und Engagements in der Sozialdemokratischen Partei und der Gemeinde Eitorf

  • Seit 2019
    Unterstützung der KG närrischen Brückenwache als Ehrensenatorin
  • Seit 2018
    2. Vorsitzende der SPD Rhein-Sieg
    Mitglied im Vorstand der SPD Mittelrhein
  • Seit 2017
    2. Vorsitzende des Eitorfer Heimatvereins
    Mitglied des Vorstands der Städtepartnerschaft Bouchain Halesworth Eitorf
    Mitglied des Vorstandes der ASF, des Arbeitskreises sozialdemokratischer Frauen im Rhein-Sieg-Kreis
  • 2015 – 2018
    Mitglied des Landesparteirats der NRW SPD
  • Seit 2014
    Mitglied des Aufsichtsrats der Entwicklungsgesellschaft Eitorf
    Sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Schule und Bildungskoordinierung des Rhein-Sieg-Kreises
    Mitglied der Arbeiterwohlfahrt (AWO)
    Mitglied im Eitorfer Heimatverein
    Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft Marketing und Tourismus der Gemeinde Eitorf
    Vorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Eitorf
    Mitglied der Städtepartnerschaft Bouchain Halesworth Eitorf
  • Seit 2013
    Delegierte SPD Bundesparteitag
  • 2010
    Absolventin der Kommunalakademie der sozialdemokratischen Gemeinschaft für Kommunalpolitik (SGK)
  • 2010 – 2014
    Kreisvorsitzende der Jusos Rhein-Sieg
  • Seit 2009
    Mitglied der SPD

Auch interessant